SKUNKFUNK :: Was gibt's Neues? February 10, 2016 09:42

Im Zuge seiner Messereise kündigte uns der Skunkfunk Boss Mikel letzte Woche einen Besuch an. Bessergesagt unsere Vertreterin für Österreich rief uns am Vortag an und gab uns Bescheid, dass er vorbeikommen würde. Natürlich! Klar! Was für eine Freude! Staubsauger raus, alles an seinen richtigen Platz, schnell noch die Schaufensterpuppen alle in Skunkfunk-Schale werfen, Kaffeemaschine an, Spanisch-Vokabel auffrischen (zu spät, egal, Englisch spricht er auch) und bereit sind wir: für den Besuch aus Spanien. Hola!

 von links nach rechts: Christian Huber ("der Stratege"), Ludo (Geschäftsführer Skunkfunk), ICH, Mikel (Inhaber Skunkfunk), ach ja und das Foto wurde von der lieben Kathi vom Schauraum, unserer Skunkfunk-Österreich-Vetretung aufgenommen.

Unser erstes Thema waren die Modemessen in Berlin. Skunkfunk war dort auf der kommerzielleren Messe Seek und der Ethical Fashion Show vertreten. Warum auf beiden Messen? Weil Skunkfunk ein kommerzielles Label war und die Schritte hin zum Slowfashion-Label gemacht werden. So waren sie nun zum 2. Mal bei der Ethical Fashion Show, wo die Resonanz sehr gut war. Ja, und wie ist es denn nun mit Bio-Materialien? Und mit den Zertifizierungen? Skunkfunk will sich nicht nur auf einen Punkt beschränken, für sie ist das ein sehr komplexes Thema, ein angehender Prozess, der nicht über Nacht umgestellt werden kann. Wichtig ist ein ständiges Lernen und Testen neuer innovativer Materialien. Skunkfunk verwendet Biobaumwolle, Leinen, Tencel und recyceltes Polyester. Bisher zu 60%. Tendenz steigend. Die Produktion ist großteils in China, jedoch bewacht von Produktionsleitern vor Ort. Transportiert wird alles in biologisch abbaubaren Plastiksackerln, nicht im Flugzeug sondern per Schiff. Das alles hat uns Mikel sehr überzeugend und ausführlich erklärt. Finden wir toll. Auch wir meinen, keiner kann allein die Welt verändern. Nur seinen Beitrag leisten. WE DO OUR BIT.

 

Was bringt die neue Spring-Summer Kollektion so? Eine Fusion aus geometrischen Formen, klaren Linien und auffälligen Kontrasten, inspiriert von zeitgenössischer baskischer Kunst, farbenprächtigen Landschaften und Urban-Chic. Die Wurzeln vom Baskenland, einem Land, in dem Mode, die Power der Menschen und Nachhaltigkeit gleichzeitig besteht, klar erkennbar. 

 

 

Die Skunkfunk-Linie klar erkennbar, urbaner, kein Öko-Chic, farbenreduzierter jedoch nicht monoton. Auch das Taschensortiment gefällt uns wieder sehr gut. Eine neue NSK-Kollektion, die Tyvek-Taschen, viele Biobaumwoll-Canvas-Taschen, eine kleine Vegan-Leder Linie überzeugen uns sehr.

Und was sind eure Lieblingsteile?