Call
0043 732 942739
Contact
shop@kleidermachenleute.at
Store info

IN THE BOX

Herrenstraße 2, 4020 Linz

MO-DO 11-13 & 14-18:00
FR 11-18:00
SA 11-17
0043 732942739
shop@kleidermachenleute.at

KML

Herrenstraße 14, 4020 Linz

MO-DO 10-13 & 14-18:30
FR 10-18:30

SA 10-17
0043 732942739
shop@kleidermachenleute.at

Directions

14 Herrenstrasse Linz, 4020

14 Herrenstrasse Linz, 4020

IN THE BOX

Herrenstraße 2, 4020 Linz

MO-DO 11-13 & 14-18:00
FR 11-18:00
SA 11-17
0043 732942739
shop@kleidermachenleute.at

KML

Herrenstraße 14, 4020 Linz

MO-DO 10-13 & 14-18:30
FR 10-18:30

SA 10-17
0043 732942739
shop@kleidermachenleute.at

· · 1 comment

Wir :: Lisa

· · 1 comment

 

 

 

 

 

EIN ROSA KOI KLEID
Als ich letzten Herbst erfahren habe, dass ich Teil der KML-Familie werden darf, hab’ ich mich irrsinnig gefreut. Vom ersten Moment an fühlte ich mich hier auch genauso wohl wie in einer tatsächlichen Familie. Immer samstags und manchmal auch freitags trifft man mich seit Oktober im Geschäft. Das erste Kleidungsstück, das daraus mein wurde, war ein rosa KOI-Kleid. Es ist seither wie alles vom Laden eines meiner Lieblingsteile und ich glaub’, ich werd mir das für immer aufheben.

 


SNEAKER
Den eigenen Kleidungsstil bloß mit Worten zu erklären, finde ich ähnlich schwierig, wie seinen Musikgeschmack zu beschreiben. Am Ende weiß der andere dann sowieso nie, welche konkreten Stücke einem wirklich gefallen. Am ehesten ist mein Stil aber recht sportlich, leger, bequem, ein bisschen burschikos und sollte nie zu langweilig werden. Dennoch gibt es fixe Gesetze in Lisas Kleiderwahl: Ich kann nur Gewand tragen, das mir zu 100% gefällt, um mich nicht unwohl zu fühlen. Daraus folgt beispielsweise auch, dass ich grundsätzlich alle Veranstaltungen meide, zu denen man nicht mit Sneaker erscheinen darf.

 

 


PARKA vs LODENMANTEL
Während ich das Wochenende immer in Linz verbringe, bin ich Montag bis Donnerstag in Salzburg, wo ich momentan im vierten Semester Lehramt für Deutsch und Psychologie&Philosophie studiere und in einer lustigen Mädels-WG wohne. Es sind für mich zur Zeit quasi zwei Leben in einem, wobei ich mich nicht entscheiden könnte, welches mir mehr Spaß macht. Den größten Unterschied sehe ich aber in den beiden Städten. Salzburg beschreibt sich kurz als spießig-kleinbürgerliches Dasein im Lodenmantel. Linz ist im Gegensatz dazu ein geradezu junges, kreatives Leben im Parka. Mit ersterer Stadt werde ich zwar wohl nie ganz eins werden, aber das Interesse am Studium macht das ganz gut wett.
Wenn ich also gerade nicht bei KML bin, verbringe ich die Zeit ausschließlich mit Lernen und dem Stress, keine Vorlesung auf der Uni zu verpassen.
Schmäh olé! Selbstverständlich ist das Lernen ein großer Teil meiner arbeitsfreien Zeit, aber mindestens genauso viel verbringe ich sie mit meinen Freunden und jeglicher kultureller Unterhaltung. Vor allem gehe ich oft auf Konzerte, zu Poetry Slams, ins Kino oder in mein Lieblingslokal, das Salonschiff Florentine. Ansonsten bin ich einfach auch gerne in einem meiner zwei Zuhauses in Linz oder Salzburg mit viel Musik und guten Büchern.
Oft hört sich mein geteiltes Leben ein bisschen stressig an, und ich muss zugeben, dass es das auch wäre, wenn ich die Arbeit bei KML wirklich als solche empfinden würde. Ich freue mich aber eigentlich jedes Wochenende, wenn ich wieder im Geschäft sein kann und seh’ das als den perfekten Ausgleich zum Studium.

 


BLUSEN UND CARDIGANS
CUS ist neben KOI meine Lieblingsmarke bei KML. Am meisten mag ich dabei die einzigartig weiche Stoffqualität und die lässigen, langen Schnitte der Blusen und Cardigans. Was mir im Geschäft so gefällt, sind neben den Kleidern hauptsächlich die Leute. Für mich ist die Herrenstraße mit KML der Ort mit der höchsten Dichte an netten, sympathischen Menschen in Linz.

 

RINGELSOCKEN
Was mir sonst noch wichtig ist, sind zum einen jegliche Ringelsocken, die ich mit Vorliebe trage. Zum anderen Ehrlichkeit, Fairness und Respekt, wo KML für mich genau der richtige Ort ist.
„Denn Kleider machen Leute, doch die Leute, die die Kleider machen,
 leisten sich bis heute leider weniger Designerjacken.“ (Alligatoah: Du bist schön)