Die selbsternannten Könige des blauen Stoffs teilen sich ihr Kürzel mit dem japanischen Karpfen, der Glück, Liebe und Ausdauer symbolisiert. Nach diesen Grundsätzen leben und produzieren die Niederländer (mit Sitz in Amsterdam), die hinter der Marke K.O.I. stecken.

Seit der Gründung 2010 arbeiten sie mit einer indischen Firma zusammen, welche die Pflanze Indigofera Tincoria zum Färben verwendet und damit satte, lebendige Blautöne auf die Stoffe zaubert. Sie verwenden vor allem Bio-Baumwolle und rezyklierte Baumwollfasern oder Tencel und verzichten in der Produktion beim Finish auf Sandstrahlen und wasserintensives “Stonewash” und überlassen das Aufhellen lieber wassersparenden Lasern und Ozon. Je nachdem wie oft die Jeans getragen und gewaschen werden, verändern sie ihr Aussehen ganz individuell, was auch volle Absicht ist. (Teilweise empfehlen die Könige sogar, die Jeans nur alle sechs Monate zu waschen, um ihr durch die Gebrauchsspuren noch mehr Charakter zu verleihen.)

Das junge Label schwimmt wie sein Namensvetter gegen den Strom und ermutigt seine KundInnen zur Nachhaltigkeit und nicht zum kopflosen Konsum. Dafür steht auch das von ihnen initiierte Triple-R: Recycle, Repair, Re-use. Darum: Geht deine Hose irgendwann kaputt, wirf sie nicht einfach weg! Reparier sie, mach was neues draus, schneid sie ab oder verschenk sie an jemanden, der/die damit noch etwas anfangen kann.

KOI ist Mitglied der Fairwear Foundation. Diese prüfte die sozialen Standards bei der Produktion in 95% der Produktionsstätten. Die restlichen 5% sind für 2016 geplant.